Bike-(Crash-)Kurs

Ein Mischung aus Greenhorns und erfahrenen Bikern lernt in einem Crashkurs, wie man mit einem Fahrrad mehr als radfahren kann.

Fast die Hälfte des geOps-Teams hat sich für den Bike-Kurs der Firma am Freitag Nachmittag angmeldet. Es war auffällig, dass der Kurs schon Tage zuvor immer wieder zum Thema wurde. Der/m einen oder anderen war offenbar etwas mulmig bei der Vorstellung, sich mit zwei Semi-Profis auf die berüchtigten Trails um Freiburg zu wagen.

geOps beim Bike-Kurs

Doch unsere Trainer Jakob Breitweiser und Paul Köhler haben es nicht nur bike-technisch sondern auch psychologisch drauf. Zuerst einmal werden die Fahrwerke geprüft und eingestellt und alle bekommen das Gefühl, dass mit dem optimierten Setup gar nichts mehr schief gehen kann. Nach ein paar Übungen in der Ebene (wo ist der Sweet Spot, bevor ich vorne/hinten überkippe?) erklimmen wir die ersten Sektionen des Canadian Trails. Hier scheiden sich schon die Dual- von den Quadcore-Antrieben und einige haben ziemlich zu schwitzen, bis wir alle oben am Berg wieder zusammenfinden. In zwei Gruppen geht es an die Abfahrten. Steile Rampen, die man auch ohne Bike am liebsten nur mit Sicherung angeht, werden von allen bravourös bezwungen. Die Geschwindigkeiten sind zwar unterschiedlich, aber jeder bewältigt auch die wirklich kiffligen Abschnitte. Drei-, vier Mal nehmen wir noch den Anstieg, um immer schneller und eleganter durch die Kurven wieder bergab zu preschen.

Wie weit geht es noch?

Da wir mit dem Wetter grosses Glück haben, können wir nach den Strapazen noch in den Biergarten wechseln und uns bei Radler und Weizen über unsere Heldentaten, die ohne ernsthaften Crash abgelaufen sind, freuen.